Sterntaler

  • Weihnachtsmärchen frei nach den Gebrüdern Grimm
  • von Manfred Hinrichs
  • Regie: Berni Haas-Sörgel


Es war einmal ein armes Mädchen, dem waren Vater und Mutter gestorben. Von aller Welt verlassen lebte es ganz allein in einer alten Stadt.
Wie dieses Mädchen hieß, wusste niemand mehr zu sagen. Alle nannten sie nur das Puppen- Julchen, da ihr einziges Hab und Gut ihre Puppe war.
In der Jahreszeit, wo die Tage am kürzesten, die Winde am eisigsten und das Christfest nicht mehr weit entfernt ist, wird Puppen-Jule aus der Stadt ausgesperrt. Das große Tor bleibt nun für sie, genau, wie für den alten Bettler und die Gauklerfamilie verriegelt. Nichtsnutze duldet der gestrenge Stadtwächter nicht in seinen Mauern.


So macht sich denn das kleine Mädchen mit dem großen Herzen auf in den Winterwald. Sie sucht nach dem wundersamen Ort, der ihr vom Bettler verheißen wurde. An diesem Ort gibt es keine Armut, keinen Hass und keinen Streit. Mensch und Tier leben friedlich nebeneinander.


Auf ihrer Reise begegnet ihr ein armes freundliches Holzweib, die beiden Räuber Hau-Drauf und Warts-Ab und auf einer Waldlichtung trifft sie auch auf sprechende Tiere. Jedem hilft das arme Mädchen gerne und gibt sogar ihr letztes Hemdchen her.


Wird es diesen wundersamen Ort finden und gibt es ihn auch in Wirklichkeit?

 Das Mädchen (Puppen-Julchen-Sterntaler) Elisa Pfeiffer
 Stadtwache Herbert Beck
 Das Holzweib Blanca Echàniz-Gerhard
 Der dumme Räuber Haudrauf Fabian Ehrensberger
 Der schlaue Räuber Wartsab Lukas Völkl
 Die Gauklerin Beate Westinger
 Der Gauklerjunge Alexander Klein
 Das Gauklermädchen Lisa Nina Endres
 Der alte Bettler Dominik Saake
 Ingo, der freche Dachs Anna Graf
 Wilma, die Wildsau Katja Rölz
 Eleisa, die weise Eule Evylin Schenkel
 Penelope, das scheue Reh Sophia Petritzky
 Kity, ihr Rehkitz Anja Beck
 Ferdinand, der fesche Fuchs Simon Endres
 Bruno, der brummige Bär Alexander Klein
 Stimme vom Mond Dominik Saake
  
 Bühnenbild Heinz Zimmermann
 Maske Nanna Neumann
 Näharbeiten Ursula Plankermann
 Technik Lukas Lang, Dominik Saake, Heinz
  Zimmermann, Christian Weinitschke