Jeder liebt Opal 



Die skurrile Bruchbude der liebenswerten Abfallsammlerin Opal wird zum Schlupfwinkel eines Gaunertrios. Gloria, Arturo und Brad haben gerade mit der Herstellung von "echt französischem Parfum" Pech gehabt und stecken in Finanznöten. Das bringt sie auf die hinterhältig-makabre Idee, eine hohe Lebensversicherung für Opal abzuschließen und zu versuchen, sie um die Ecke zu bringen, um an das große Geld heranzukommen.
Finstere und zugleich unbeholfene Mordpläne werden ausgeheckt. Aber Opal ist von entwaffnender Naivität und glaubt felsenfest an das Gute im Menschen.
Das scheint sie unverletzlich zu machen und bringt die drei Gauner in arge Gewissensnot …
Das Stück besticht durch seine direkte, offene Art und zeigt in entlarvender, schonungsloser Weise auf, wie wir Menschen miteinander umgehen. Es zeigt aber ebenso, dass trotz vielen Widrigkeiten immer noch Hoffnung besteht …


John Patrick
Geboren am 17. Mai 1905 in Louisville, Kentucky, als Sohn irischer Einwanderer. 1924 bekommt er einen Job bei einer Radiostation in San Francisco. Patrick schreibt mehr als tausend Skripts für das Radio, seine Fähigkeiten gute Texte zu verfassen animieren ihn ein Theaterstück zu verfassen. 1935 kommt „Hell Freezes Over“ am Broadway zur Aufführung. Dem Stück ist kein Erfolg beschert. Er widmet sich nun dem Schreiben von Drehbüchern, meist in Zusammenarbeit mit anderen Autoren.
1942 kommt sein zweites Stück zur Uraufführung.
Kein Geringerer als der spätere Hollywoodstar Gregory Peck spielt in
„The Willow and I".
Den Höhepunkt seines Ruhms erklimmt er mit dem 1953 verfassten Stück „The Teahouse of the August Moon" (Das kleine Teehaus). Er erhält dafür den Pulitzer Preis und den Tony Award. Weitere sehr erfolgreiche Filme mit den Drehbüchern von John Patrick sind: „Drei Münzen im Brunnen" (1954)/ „Alle Herrlichkeit auf Erden" (1955)/ „Die oberen Zehntausend" (1956)/ „Die Welt der Suzie Wong" (1960) und „In den Schuhen des Fischers" (1968). Sein Spätwerk umfasst einige sehr erfolgreiche Theaterstücke, hiervon sticht sicher „Jeder liebt Opal" (Everybody Loves Opal, 1962) heraus. Er selbst nannte sein Stück: “Ein Streich in 3 Akten“. Und die Presse schrieb damals: „Schamlos unterhaltsam“….“Jede Menge fröhlicher Philosophie“…“Doof, extravagant und angenehm“
John Patrick scheidet am 7. November 1995 im Alter von 90 Jahren freiwillig aus dem Leben.

 Opal Kronke Ursula Plankermann
 Gloria Guhlack Bettina Karl
 Bradford Winter Herbert Beck
 Arturo Bozo Lothar Röhrl
 Doktor Julian Sörgel
 Polizist Janke Guido Rind
  
 Technik  Lukas Lang
 Bühnenbild Heinz Zimmermann
  
  
  

Aufführungsrechte: Deutscher Theaterverlag GmbH, Postfach 100261, 69442 Weinheim